Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Infos zum Medical II: Augenarzt
 

 

Die häufigste Ursache für unangenehme Überraschungen bei Ihrer Fliegertauglichkeitsuntersuchung ist die Augenuntersuchung. Gerade bei Brillenträgern ändert sich immer einmal die Korrektur und auch die Alterssichtigkeit bleibt niemandem erspart. Wenn das erst bei der fliegerärztlichen Untersuchung auffällt, kann die dann erforderliche zusätzliche fachärztliche Untersuchung beim Augenarzt zu Verzögerungen bei der Ausstellung des Medicals führen. Schon deshalb ist es sinnvoll, die 45-Tage-Regelung  auszuschöpfen. Beachten Sie aber am besten schon im Vorfeld folgende Informationen 

 

Die Augen-Richtlinien haben sich mit den EASA-Richtlinien seit dem 09.04.2013 teilweise geändert und sind generell eher liberaler geworden. Falls Sie unsicher sind, ob eine augenärztliche Untersuchung erforderlich ist, nehmen Sie bitte ggf. vorher mit uns Kontakt auf.

Bei Erstuntersuchungen Klasse 2 ist aufgrund des vorgeschriebenen Untersuchungsumfanges i.d.R. eine augenärztliche Untersuchung erforderlich. Bei Folgeuntersuchungen können wir selbst den Sehtest bei uns in der Praxis durchführen, es sei denn:

Wenn sich bei der Korrektur eine gravierende Änderung ergeben hat (z.B. erstmalige Lesebrille oder Wechsel zur Gleitsichtbrille) ist ebenfalls eine augenärztliche Untersuchung erforderlich.

Der augenärztliche Untersuchungsbericht muß folgende Untersuchungen enthalten:

1.   Untersuchung  des äußeren Auges und seiner Anhangsorgane, der brechenden Medien (Spaltlampe) und Fundoskopie

2.   Bestimmung unkorrigierten  und wenn erforderlich bestkorrigierten Nahvisus in 40 cm, des  Intermediärvisus in 100 cm und des Fernvisus

3.   Bestimmung der Refraktion

4.   Tonometrie (Augendruckmessung) bei Bewerbern,die das 40.Lebensjahr vollendet haben

5.   Gesichtsfeldprüfung

6. Bei Erstuntersuchungen: Farbsehvermögen

Lassen Sie diese Untersuchungsergebnisse bitte unbedingt auf dem amtlichen Formular (unter "Links") eintragen, da dieses von uns dem LBA übermittelt werden muß und Augenarztbefunde vom LBA nur nur diesem Formular akzeptiert werden.

Es müssen nur die oben angegebenen Untersuchungen durchgeführt werden und nicht sämtliche auf dem Formular  aufgeführten Untersuchungen.

 

Auch wenn es keine Pflicht ist: Wir empfehlen spätestens ab dem 50.Lebensjahr alle zwei Jahre eine augenärztliche Untersuchung im oben angegebenen Umfang für alle Piloten im Sinne der Gesundheitsvorsorge.

 

Unsere kooperierenden Augenärzte finden Sie unter "LINKS".

 

 

 

 

 

Medicals und Gesundheitsvorsorge -  Flugmedizin-Rhein-Neckar