Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

Piloten:

Wir führen Untersuchungen für Berufspiloten (Klasse 1)  und Privatpiloten (Klasse 2, LAPL) durch. Lediglich die Erstuntersuchungen für Klasse 1 müssen in einem AeMC (Aeromedical Center) erfolgen. Auch die berufsgenossenschaftliche Tropentauglichkeitsuntersuchung (G 35) können wir durchführen.

Grundlage für die Beurteilung der Tauglichkeit sind die seit 2013 eingeführten EASA-Richtlinien Klasse 1 Berufspiloten) und Klasse 2 (Privatpiloten). Für reine UL-Piloten gelten die LAPL-Richtlinien. Zuständige Erlaubnisbehörde für Medicals aller Klassen ist das Luftfahrtbundesamt.

Seit Juni 2018 müssen wir alle Unterlagen (Antrag, Untersuchungsbericht, EKG, ggf. Augenarztbefund, Medical) der flugmedizinischen Abteilung des  LBA per EMPIC-Software übermitteln. Ein unterschriebenes Antragsformular verbleibt in Papierform bei unseren Akten.

Sie helfen uns sehr, wenn Sie diesen Antrag bereits ausgefüllt mitbringen. Verwenden Sie bitte grundsätzlich für alle Formulare immer nur die aktuell gültige Version, die auf der Homepage des LBA herunterzuladen ist (siehe Links).

Das Tauglichkeitszeugnis kann Software-bedingt erst ausgestellt werden, wenn sämtliche Befunde vollständig erhoben und eingetragen sind. Bei Klasse-1-Untersuchungen können wir Dank eines hierfür angeschafften Photometers den erforderlichen Minimal- Laborbefund sofort erheben, so daß hierdurch keine Zeitverzögerung bei der Ausstellung des Medicals entsteht. Bei Klasse -2- und LAPL- Untersuchungen müssen dem LBA i.d.R. keine Laborwerte übermittelt werden.

Viele Piloten schätzen, daß wir umfangreichere Laboruntersuchungen (Cholesterin, Leberwerte etc.) anbieten und die Ergebnisse mit einem Kommentar einige Tage später per Mail mitteilen. Auf Wunsch werden wir das auch künftig im Sinne der Prävention tun.

Wenn Sie zum ersten Mal bei uns sind: Bitte bringen Sie zum Untersuchungstermin einen gültigen Personalausweis mit.

Bei Erstuntersuchungen Klasse 2: Beachten Sie bitte, daß aufgrund des vorgeschriebenen Untersuchungsumfanges i.d.R. eine augenärztliche Untersuchung erforderlich ist (kooperierender Augenarzt unter "Links"). Bei den Folgeuntersuchungen ist dies nur bei Änderungen der Sehschärfe oder Augenerkrankungen erforderlich. Wir können dann den Sehtest bei uns in der Praxis durchführen. 

Bei allen Nachuntersuchungen: Wir benötigen das letzte Tauglichkeitszeugnis und Ihre Pilotenlizenz(en).

Denken Sie bitte auch  ggf. an Ihren Brillenpaß.

 

Nutzen Sie in Ihrem eigenen Interesse bei Nachuntersuchungen die 45-Tage-Regelung: Ihr Medical wird zum Ablaufdatum plus neuer Gültigkeitsdauer verlängert, wenn die Untersuchung bis zu 45 Tagen vor dem Ablaufdatum durchgeführt wurde. Wenn bei der Untersuchung ein Problem auftaucht, bleibt somit ausreichend Zeit, dieses zu lösen, ohne daß Sie plötzlich ohne gültiges Medical und somit ohne gültige Pilotenlizenz dastehen!

 

Kabinenpersonal:

Wir sind ermächtigt, alle Tauglichkeitsuntersuchungen  für Kabinenpersonal nach den aktuellen gesetzlichen EASA- Richtlinien sowie ggf. erforderliche arbeitsmedizinische Untersuchungen (z.B. für G 35 Tropenaufenthalt) nach den berufsgenossenschaftlichen Richtlinien  durchzuführen.

 

Kosten:
Die Kosten für die fliegerärztliche Untersuchung enthalten eine Verwaltungspauschale für unseren administrativen Aufwand (jährliche Pflicht-Fortbildungen, Lizensierungsgebühren des LBA etc), die medizinischen Leistungen werden nach der amtlichen GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte) abgerechnet. Entsprechend den steuerrechtlichen Vorschriften fällt für alle Tauglichkeitsunterschungen zusätzlich Umsatzsteuer in Höhe von 19% des Rechnungsbetrages an.

Falls Ihr Arbeitgeber die Kosten erstattet, stellen wir die Rechnung direkt dorthin (z.B. Lufthansa-Cityline, Condor, TUIFLY etc). Piloten  von Lufthansa Passage bekommen einen Teil unserer  Rechnung  von der Firma erstattet und können den Restbetrag steuerlich geltend machen.

 

 

 

 

 

 

Medicals und Gesundheitsvorsorge -  Flugmedizin-Rhein-Neckar